Kreis-Kinder- und Jugendspiele 2018

noch ein „sensationeller Jahrgang“

 

„Sensationeller Jahrgang“ – so lautete eines der Superlative im Bericht über die Kreisjugendspiele des vergangenen Jahres.

Erfreulicherweise war der Kreisjugendspiel-Jahrgang 2018 fast genauso gut. Insgesamt wurden 48 Medaillen gewonnen. Das sind acht weniger als im Vorjahr, dafür leuchteten die Medaillen etwas edler: 24x Gold (Vorjahr 23), 16x Silber (Vorjahr 13) und 8x Bronze (Vorjahr 20).

Dass es trotz weniger Medaillen mehr Punkte in der Vereinswertung gab (142 gegenüber 130 im letzten Jahr), ist nicht ganz einleuchtend. Egal, wir freuen uns einfach, dass unsere Sportgemeinschaft zum allerersten Mal bei der seit 1991 durchgeführten Veranstaltung zum besten Verein gekürt wurde! Wobei der Vorsprung gegenüber der SG Motor Freital nur minimale zwei Punkte betrug.

Vielleicht zählen ja die Staffeln doppelt in der Punktewertung, denn diese „Mannschaftsdisziplin“ beherrschten unsere Athleten besonders gut. Sechs von zwölf möglichen Staffel-Goldmedaillen gingen an Lok Hainsberg, dazu kamen eine Silber- und eine Bronzemedaille. Dies spricht auch für den Teamgeist, der vor Ort herrschte. Egal aus welcher Trainingsgruppe, ob aus dem Klingenberger oder dem Freitaler „Vereinszweig“ – alle haben sich gegenseitig angefeuert, gemeinsam über gute Leistungen und Platzierungen gefreut und auch mal getröstet, wenn es nicht so lief wie erwartet.

Und weil das ja das eigentlich Schöne an diesem insgesamt sonnigen Wettkampftag war, wollen wir hier gar nicht weiter über großartige Einzelleistungen berichten, die es natürlich auch gab. Nur abschließend noch ein Dank an diejenigen Eltern, die als Kampfrichter, Wettkampfhelfer und Verkäufer beim Kuchenbasar für das Gelingen der Veranstaltung sorgten!

Landesrekord beim Abendsportfest am 09. Mai

 

Rund 150 Athletinnen und Athleten konnten wir bei unserem zweiten Sportfest in diesem Frühjahr begrüßen – für den Himmelfahrts-Vorabend eine ordentliche Resonanz.

Unbestrittener Höhepunkt der Veranstaltung war der 2.000-m-Lauf von Lennox Gyulai, der für die gastgebende SG Lok Hainsberg startet. Von Anfang an mit hohem Tempo unterwegs, legte er die fünf Runden wir ein Uhrwerk zurück und kam schließlich in 7:04,64 min. eine reichliche Minute vor dem Zweitplatzierten ins Ziel. Mit dieser Zeit verbesserte er den bisherigen Landesrekord über diese Distanz um sage und schreibe 17 Sekunden! Wir gratulieren und sind gespannt, wie sich Lauftalent Lennox weiter entwickeln wird.

Die zweite Top-Leistung des Abends erreichte Anna Wagner von der SG Weißig 1861. Gleich im ersten 400-m-Lauf der Saison blieb sie mit 57,65 sec. deutlich unter der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in der Altersklasse U20, die bei 58,70 sec. liegt. Auch hierfür herzlichen Glückwunsch – und vielleicht wird es ja ein Familien-Ausflug zum Meisterschafts-Wochenende nach Rostock, denn Bruder Moritz blieb mit 11,60 sec. nur drei Zehntel über der 100-m-Norm der Jugend U18…

Die Ergebnisse der Veranstaltung können jetzt HIER abgerufen werden.

Bericht Frühlings-Sportfest mit Regionalmeisterschaften Langstaffeln

 

Bei schönstem Leichtathletik-Wetter konnten wir am 28. April rund 170 Sportler im Stadion des Friedens begrüßen. Die Organisation ließ nichts zu wünschen übrig, die letzten Wettbewerbe konnten sogar um 15 min. vorfristig abgeschlossen werden, einziges Manko waren einige zu starke Rückenwind-Böen am Vormittag.

Es fällt schwer, aus der Vielzahl guter Leistungen einige herauszuheben. Verdient haben das auf jeden Fall eine Norm-Erfüllerin und ein Fast-Norm-Erfüller für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Felicitas Ender (Dresdner SC) konnte das Ticket für die in Rostock stattfindenden Meisterschaften der Jugend U20 gleich im ersten Rennen der Saison buchen, mit 4:46,71 min. lag sie mehr als 3 Sekunden unter den geforderten 4:50,20 min. Beinahe geschafft hätte das auch Lukas Hofheinz (Dresdner SC), der im 100-m-Vorlauf der Jugend U16 mit 11,64 sec. um 6 Hundertstel unter der Norm blieb – allerdings wurde diese Zeit vom zu starken Rückenwind (2,5 m/s) „verweht“. Im Finale ließ Lukas bei zulässigem Wind noch einmal 11,78 sec. folgen – die Norm ist also in Reichweite.

Bei den Langstaffel-Regionalmeisterschaften gingen drei Titel an den Dresdner SC (männl. Jugend U16, männl. und weibl. Kinder U12), zwei an die Startgemeinschaft Weißig 1861/Lok Hainsberg (männliche Jugend U14, weibliche Jugend U16) und einer an die SG Dresden-Weißig (weibliche Jugend U14).

 Die Ergebnisliste steht HIER zur Einsicht bzw. zum Download bereit.

Vorschau auf das Abendsportfest am 09. Mai

In diesem Frühjahr geht es bei uns Schlag auf Schlag – das erste Sportfest ist noch gar nicht “durch”, da muss schon das zweite angekündigt werden. Verbunden mit der herzlichen Einladung in das idyllisch gelegene, immer für Bestleistungen gute und in dieser Woche frisch tiefengereinigte Stadion des Friedens präsentieren wir hier die Wettkampf-Ausschreibung.

Freitaler Frühjahrs-Sportfest mit Regionalmeisterschaften

“Lange Staffeln” am 28. April

 

Nach vielen Jahren des “Übens” mit kleinen Abendsportfesten trauen wir uns erstmals an eine etwas größere Stadion-Veranstaltung heran. Am Samstag, dem 28. April findet unser Frühjahrs-Sportfest statt, bei dem auch die Regionalmeisterschaften über 3x800m bzw. 3×1.000m ausgetragen werden.

Ausschreibung und Rahmenzeitplan stehen hier (Ausschreibung und Rahmenzeitplan) zum Download bereit. Wir bitten um Verständnis, dass in den Altersklassen U12 bis U16 keine Nachmeldungen angenommen werden.

Wir hoffen auf viele Teilnehmer, gute Leistungen und einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Hallen-Saison Teil II

Hannes Eger auch unterm Hallendach schnellster sächsischer Sprinter

 

Bei den diversen Landesmeisterschaften in der Chemnitzer Leichtathletik-Halle hatten wir diesmal vier Athleten am Start.

Ihr Landesmeisterschafts-Debüt absolvierte Josephine Reimann bei den Titelkämpfen der Altersklasse U18 am 20. Januar. Über 60m gab es mit soliden 8,68 sec. einen Mittelfeldplatz im Feld der 33 angetretenen Athletinnen. Über 200m erzielte Josi mit 28,51 sec. eine neue persönliche Bestzeit und kam damit auf Rang 11. Ein guter Auftakt für das erste Wettkampfjahr in der U18, der zu Optimismus für die Zukunft berechtigt.

Am selben Wettkampftag gab es übrigens tolle Frauen- und Männerleistungen zu bestaunen: Rebekka Haase lief die 60m in 7,32 sec., David Storl wuchtete die Kugel auf 20,37m, Julian Reus legte 6,61 sec. im Männersprint hin und Max Heß traf im Weitsprung die „magische Marke“ von 8,00m.

Am 27. Januar wurde in den Altersklassen U16 und U20 um Landesmeister-Ehren gekämpft.

In der außergewöhnlich stark besetzten Altersklasse U20 ging Jonas Metzner aufgrund seiner Verletzung noch mit Trainingsrückstand in den Wettkampf und konnte nicht ganz an seine Vorjahresleistungen anknüpfen. Über 200m gab es für 24,67 sec. immerhin einen 8. Platz, über 60m reichten 7,56 sec.  nicht ganz für den Einzug ins B-Finale.

Als absoluter Wettkampf-Typ erwies sich wieder einmal Hannes Eger, der schon in der Freiluft-Saison den 100-m-Landesmeistertitel erobert hatte. Im Verlauf der bisherigen Hallensaison konnte er seine 60-m-Bestleistung zwar schon mehrfach steigern, ging jedoch nicht als Favorit ins Rennen – so musste er bei den in der Vorwoche durchgeführten Regionalmeisterschaften seinem Dauerkonkurrenten Lukas Hofheinz (Dresdner SC) den Vortritt lassen. Nachdem sich Hannes mit der drittschnellsten Vorlauf-Zeit (7,57 sec.) für den Endlauf qualifiziert hatte, schien eine Medaille möglich. Dafür musste aber ein optimaler Finallauf her – und Hannes zeigte sich im entscheidenden Moment topfit und nervenstark. Aus dem Startblock heraus kam er mit leichtem Vorteil gegenüber der Konkurrenz, und auch auf dem für ihn sonst schwierigen Beschleunigungsabschnitt hielt sich Hannes aussichtsreich im Rennen. In der engen Schlussphase machte er schließlich die entscheidenden Zentimeter gut und siegte in neuer Bestzeit von 7,46 sec. hauchdünn vor Lukas Hofheinz (7,49 sec.) und dem Hoyerswerdaer Matthes Dobritz (7,50 sec.). Für Hannes gab es darüber hinaus noch Platz 10 im Weitsprung mit 5,42m.

Erfolgreichste Athletin des Vereins war auch in diesem Jahr Bärbel Losinski. Sie holte sich am 28. Januar die Landesmeistertitel in der Altersklasse W55 über 400m (78,55 sec.) und 800m (3:00,57 min.).

Hallen-Saison Teil 1: Regionalmeisterschaften

 

Bei den am 20. Januar ausgetragenen ostsächsischen Regionalmeisterschaften der Altersklassen U12 bis U16 platzte die Dresdner Leichtathletik-Trainingshalle fast aus den Nähten, denn 493 Nachwuchsathleten hatten sich angemeldet. Innerhalb der nicht nur zahlen-, sondern auch leistungsmäßig starken Felder konnten die Sportler unseres Vereins drei Medaillen und weitere gute Platzierungen erzielen.

Souverän zum Titel lief Lennox Gyulai über 800m bei den zehnjährigen Jungen. Bei 2:34,73 min. blieben die Uhren für ihn stehen – der Abstand zum Zweitplatzierten betrug fast 16 Sekunden!

Mit zwei Medaillen konnte sich Hannes Eger schmücken. Im 60-m-Sprint der Altersklasse 15 lief er mit neuer persönlicher Bestzeit von 7,58 sec. zu Silber, hinzu kam Bronze im Weitsprung mit 5,31m.

Weitere „Top Ten-Platzierungen“ gab es für Franziska Gruhn, die über 800m der Altersklasse W12 auf Rang 6 lief, und für Lisa Marie Liebs mit einem 7. Platz über 60m Hürden in der Altersklasse W14. Lisa Marie war außerdem am 4. Platz der 4×100-m-Staffel der Startgemeinschaft Weißig/Hainsberg beteiligt.

Unseren Vereinsmitgliedern, ihren Familien und allen Freunden der Leichtathletik ein gesundes, friedliches und erfolgreiches Jahr 2018!

 

Auch in diesem Jahr bestehen wieder zahlreiche Möglichkeiten zum sportlichen Kräftemessen. Eine Auswahl an Wettkampfterminen findet sich in der Rubrik “Termine” bzw. steht HIER zum Download bereit.

Cross-Klassiker mit Überraschungen, neuen Siegern und vielen Teilnehmern

 

Start 3 km mit Riedel (Nr. 11), Schmidt (Nr. 12) und Tewelde (Nr. 33)

Trotz seiner mittlerweile 67 Jahre ist der Crosslauf „Rund um den Windberg“ am 05. November erneut zu Höchstform aufgelaufen. 581 Läuferinnen und Läufer erreichten die Ziellinie – damit wurde die „magische“ 500er Grenze zum dritten Mal hintereinander überboten und der siebtbeste Wert überhaupt seit 1951 erreicht.  Dazu gab es lobende Kommentare über die fast reibungslose Organisation und man konnte in viele zufriedene Gesichter schauen.

Der Erfolg der Veranstaltung ist in erster Linie den vielen unermüdlichen Helfern zu verdanken – nahezu alle erwachsenen Vereinsmitglieder und eine große Zahl von Eltern waren am Veranstaltungstag – oder schon am Vortag als „Besenbrigade“ – im Einsatz.

Genauso danken wir unseren Sponsoren, Spendern und sonstigen Unterstützern ebenso wie der Stadt Freital und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die finanzielle Förderung.

Klasse Leistungen und spannende Entscheidungen konnten wir in vielen Rennen sehen. Besonders große Teilnehmerfelder gab es in den Nachwuchsklassen – hier ist schon eine Top-Ten-Platzierung eine klasse Leistung. Den einzigen Streckenrekord dieses Jahres erreichte ein Sportler unseres Vereins. Mit 3:55 min. über die 1-km-Strecke der neunjährigen Jungen blieb Lennox Gyulai deutlich unter der alten Bestmarke von 4:07 min. – die von keinem Geringeren als Karl Bebendorf gehalten wurde, der in den letzten Jahren mit Titeln und Medaillen bei Deutschen Jugendmeisterschaften aufwarten konnte. Und es gab weitere Podestplätze für unsere Sportler: Silbermedaillen gingen an Nina Börnert (W9) und Josephine Reimann (W15) und jeweils Bronze konnten Franziska Gruhn (W11) und Jan Sparmann (M10) erringen.

Bei den Erwachsenen war die sonst eher unbeachtete „Kurzstrecke“ über 3 km ein Höhepunkt, hatten doch hier der Deutsche 800-m-Vizemeister Jan Riedel und der Deutsche 1.500-m-Jugendmeister Jonathan Schmidt (beide Dresdner SC) gemeldet. Doch nicht die beiden machten das Rennen, sondern der bisher unbekannte Robel Tewelde. Der gebürtige Eritreer, der beim Ostsächsischen Leichtathletik-Verein Bautzen eine sportliche Heimat gefunden hat, siegte in 9:57 min. klar vor Schmidt (10:11 min.) und Riedel (10:32 min.), die nach ihrer Saisonpause erst seit kurzem wieder im Grundlagentraining stehen.

Den Frauenlauf über 6 km gewann die favorisierte Ina Zscherper vom Citylaufverein Dresden in 23:49 min. Rang zwei mit einer Zeit von 24:44 min. sicherte sich die 19-jährige Anna Kristin Fischer vom SC DHfK Leipzig, die zuvor bereits das 2-km-Rennen der weiblichen Jugend U20 für sich entschieden hatte. Auf dem dritten Platz folgte Franziska Kranich vom LSV Niesky in 26:20 min.

Im Lauf der Männer über 8 km war der tschechische Seriensieger der letzten Jahre, Jan Kreisinger, nicht am Start, so dass der Weg für einen neuen Sieger frei war. Nach der ersten von vier Runden zogen drei Athleten im Expresstempo am Publikum vorbei: der Berliner Mustapha El Quartassy, dazu Robel Tewelde, der bereits die 3 km in den Beinen hatte, und Sebastian Hendel von der LG Vogtland. Doch schon in der zweiten Runde hatte sich der Vogtländer, in diesem Jahr Achtplatzierter bei der U-23-Europameisterschaft über 5.000m, leicht abgesetzt. Im weiteren Rennverlauf konnte er seinen Vorsprung noch ausbauen und gewann schließlich mit 26:20 min. und 25 sec. Vorsprung auf El Quartassy, in diesem Jahr immerhin Sieger der renommierten „25 km dé Berlin“, sowie Tewelde (27:02 min.). Die Lokalmatadoren Marc Schulze (Citylaufverein Dresden) und Karl Bebendorf (Dresdner SC) belegten die Plätze vier und fünf.

Die Ergebnisse zum Lauf gibt es auf www.windberglauf.de

Zum 68. Crosslauf „Rund um den Windberg“ am 04. November 2018 laden wir an dieser Stelle schon einmal herzlich ein – wir würden uns freuen, wieder so viele Teilnehmer begrüßen zu können.

Fundsachen Windberglauf

 

Bevor an dieser Stelle ein Bericht vom 67. Windberglauf erscheint, listen wir die liegengebliebenen Sachen auf:

- Eine Brille – vermutlich Herrenmodell – mit blauem Plastik-Etui dazu

- ein kunterbuntes kleines Stoff-Kätzchen

- ein grau-schwarzer Laufpullover

- eine Fahrrad-Trinkflasche

- eine schwarze Laufmütze

Die Besitzer melden sich bitte über info@windberglauf.de