Weite Würfe und “Weltrekord” beim Herbst-Sportfest

 

Bei unserem Herbst-Sportfest am 11.09. konnten wir 162 Sportler aus 16 Vereinen am Start begrüßen. Herzlichen Dank allen, die sich trotz der kurzfristigen Vorverlegung auf den Weg nach Freital gemacht haben!

 Den weitesten Weg nahm dabei Nachwuchs-Werfer Linus Limmer auf sich, der aus München angereist war, um die Norm für den Nachwuchskader U23 zu werfen. 72,00m wären hierfür nötig gewesen. Die schaffte der Athlet von der LG Stadtwerke München leider nicht, aber die 67,15m waren sicher der weiteste Wurf, den das Stadion des Friedens je gesehen hat.

 Ebenfalls im Speerwurf-Feld befand sich Lokalmatador Lukas Schober von der SG Weißig 1861. Erst am vergangenen Wochenende hatte er von den Deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn eine Bronzemedaille im Kugelstoßen und einen fünften Rang im Diskuswurf mit nach Hause gebracht. Diesmal widmete er sich also dem “geraden Wurf” und kam auf eine beachtliche persönliche Bestweite von 53,86m.

 Grund zur Freude gab es für Amy Mayer von der gastgebenden SG Lok Hainsberg, die den 500-g-Speer auf 40,86m katapultierte. Damit verbesserte sie nicht nur ihre bisherige Bestleistung um fast fünf Meter, sondern übertraf auch die D-Kadernorm für die Altersklasse W 15 um fast drei Meter. Ein “historischer Moment”, denn in der jüngeren Geschichte unseres Vereins ist Amy die erste Sportlerin, die es in den D-Kader geschafft hat.

 Bei der abschließenden Schwedenstaffel sicherten sich die Frauen der SG Lok Hainsberg in 2:53,88 min. konkurrenzlos den Gesamtsieg, den Kreismeistertitel und die ausgelobte Eierschecke. Bei den Männern gingen vier Staffeln an den Start. Das Quartett des Postsportvereins Dresden siegte souverän in 2:07,40 min. und blieb deutlich unter dem 1.000-m-Einzelweltrekord von 2:11,96 min. Lohn war neben der obligatorischen Eierschecke eine “Weltrekordprämie” von 50 Euro. Dahinter lief die Staffel der SG Lok Hainsberg mit 2:19,01 min. zum Kreismeistertitel.

 

Die Ergebnisse können HIER heruntergeladen werden oder finden sich unter folgendem Link:

https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentPast?page=4

 

Als nächste Veranstaltung ist der Crosslauf “Rund um den Windberg”geplant, der am 08.11. stattfinden soll. Wie und in welcher Form wir die 70. Auflage der Traditionsveranstaltung durchführen können, wird zur Zeit geklärt. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Herbst-Sportfest: Zeitplan-Aktualisierung / Hygiene-Hinweise

 

Für unser recht kurzfristig angesetztes Herbst-Sportfest haben sich 166 Sportler angemeldet – das kann sich sehen lassen!

 Bitte beachtet den aktualisierten Zeitplan, Änderungen haben sich vor allem bei der Altersklasse U16 ergeben, auch den Weitsprung der Altersklasse U10 männlich kann zeitiger beginnen. Ansonsten sind die letzten Laufwettbewerbe um ca. 10 min. nach hinten gerückt.

 Außerdem beigefügt sind die erforderlichen Hygiene-Hinweise, wir bitten umunbedingte Einhaltung!

 

 Allen eine gute Anreise und viel Erfolg!

Neu: Freitaler Herbst-Sportfest jetzt schon am 11. September

 

Das Jahr 2020 ist das Jahr der Absagen und Terminverschiebungen. So ziemlich alles wurde “nach hinten” verschoben, auch Jugend-Landesmeisterschaften, Konfirmationen, Jugendweihen, … so dass im September einiges zusammentrifft.

Aufgrund dessen sind auch wir gezwungen, unser ursprünglich für den 25. September geplantes Herbst-Sportfest zu verschieben, allerdings “nach vorn”. Es wird jetzt bereits am 11. September stattfinden. Anders war die Verfügbarkeit von Stadion, Zeitmessanlage, Kampfrichtern und ein gewisser Abstand von Landesmeisterschafts-Terminen nicht unter einen Hut zu bringen.

 Wir laden euch herzlich ein und hoffen, dass trotz der Kurzfristigkeit einige Sportlerinnen und Sportler den Weg nach Freital finden.

 Die Wettkampf-Ausschreibung mit Zeitplan kann HIER heruntergeladen werden. Wichtig: die Eierschecken-Schwedenstaffel ist zurück! Als Sahnehäubchen für besonders schnelle Staffeln winkt sogar eine Rekordprämie!

Vermischtes aus einer ungewöhnlichen Saison

 

Nachdem der für das Sportgeschehen verordnete Winterschlaf gelockert bzw. aufgehoben wurde, fanden im Juni/Juli hier und da erste Wettkämpfe statt. Trotz der ungewöhnlichen Vorbereitung gab es für unsere Sportler einige beachtliche Ergebnisse.

Beim Abendsportfest in Leipzig am 20. Juni konnte Jonas Metzner gleich zwei seiner persönlichen Bestleistungen (knapp) verbessern. Über 100m lief er 11,68 sec. (vorher 11,70) und über 200m blieb die Zeitmessung bei 24,08 sec. stehen (vorher 24,12 sec.). Finn Stoltze legte in 55,57 sec. eine bärenstarke Stadionrunde zurück.

Beim Läufertag der SG Motor Gohlis-Nord am 03. Juli schlug die große Stunde von Lennox Gyulai: mit 2:17,01 min. blieb er fast fünf Sekunden unter dem aus dem Jahr 1984 stammenden 800-m-Kreisrekord der Altersklasse M 12. Seine eigene Bestleistung steigerte Lennox in diesem Lauf um über sechs Sekunden. Über 5.000m ließ Carsten Ender mit flotten 16:43,50 min. die größere Hälfte des durchweg jüngeren Läuferfeldes hinter sich.

Das Bergstadt-Meeting in Freiberg am 05. Juli war – was die Sprintleistungen betrifft – vom Winde verweht, der mit teilweise 5 m/s entschieden zu stark „anschob“. So findet das erstmalige Unterbieten der 24-Sekunden-Grenze über 200m durch Finn Stoltze oder der 14-Sekunden-Grenze über 100m durch Leonie Geißler (weibliche Jugend U16) leider keinen Eingang in die Sporthistorie, aber das klappt schon noch. Finn glänzte dafür mit respektablen 1,65m im Hochsprung. Jonas Metzner erreichte sehr gute 6,31m im Weitsprung, zwei noch weitere Sätze fanden keinen Eingang in die Ergebnisliste, weil die Kampfrichter ganz genau hinschauten. Im Weitsprung der weiblichen Jugend U20 überflog Klara Bräutigam erneut die 5-m-Marke (5,05m) und bewies ihre Vielseitigkeit mit 1,47m im Hochsprung.

Nochmals nach Leipzig zur „Gohliser Laufnacht“ ging es am 17. Juli. Für Jonas Metzner erwies sich die Bahn im Stadion des Friedens erneut als ein „gutes Pflaster“, konnte er doch seine Sprint-Bestleistungen weiter steigern. Über 100m stehen jetzt beachtliche  11,54 sec. zu Buche, über 200m fehlt mit 24,02 sec. nur eine Winzigkeit zur „Schallmauer“ von 24 Sekunden. In der Altersklasse M 50  quälte sich Carsten Ender zu einem 3.000-m-Kreisrekord (9:41,56 min.).

Premiere nach Corona-Wettkampfpause

 

Mit den Volksbank-Kreismeisterschaften + Rahmenwettbewerben fand am 13. Juni, maßgeblich organisiert durch unseren Verein, eines der ersten Sportfeste deutschlandweit nach der Corona-bedingten Wettkampfpause statt. Den Rahmenbedingungen entsprechend verlief der Neubeginn unspektakulär und übersichtlich: nur ausgewählte Altersklassen, limitierte Teilnehmerzahlen, keine Zuschauer, nur jede zweite Laufbahn besetzt usw. Dennoch waren alle Beteiligten froh, endlich wieder an den Start gehen zu können.

Unter Ausnutzung aller juristischen Auslegungsspielräume gingen sogar zwei 1.500-m-Läufe über die Bühne. Bei den jungen Damen lösten Siegerin Jule Bohnefeld mit 4:48,31 min. und die Zweitplatzierte Johanna Kleiner mit 4:49,31 min. die Tickets für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die nun irgendwann im Spätsommer stattfinden sollen (beide Dresdner SC, beide U20). Bei den männlichen Jugendlichen lief der Deutsche U-18-Vizemeister des vergangenen Jahres, Felix Friedrich (Dresdner SC, mittlerweile U20) im Alleingang hervorragende 3:59,10 min. Auch sonst dürfte das Freitaler Stadion selten ein solch starkes Läuferfeld gesehen haben, denn weitere sieben Läufer erreichten Zeiten unter 4:30 min.

Weitere gute Leistungen gingen auf das Konto von Moritz Wagner (SG Weißig 1861 / U20) mit 11,43 sec. über 100m, Alexander Kempe (LSV Pirna / U18) mit 11,65 sec. über 100m und 24,02 sec. über 200m, Vincent-Lukas Richter (LSV Pirna / U18) mit 40,36m im Speerwurf, Nick Heinemann (SG Weißig 1861 / U16) mit 37,14m ebenfalls im Speerwurf und Anna Wagner (SG Weißig 1831 / U23) mit 25,84 sec. über 200m.  Besonders erfreulich aus Sicht unseres Vereins: im Weitsprung überflog Klara Bräutigam (U20) erstmals und unverhofft die fünf Meter-Marke und landete bei 5,07m.

Danke an alle Kampfrichter und Helfer, die diesen gelungenen Neustart möglich gemacht haben! Die Ergebnisse sind HIER abzurufen.

Trainingsbetrieb läuft (vorsichtig) wieder an

Nach den Corona-bedingten Einschränkungen findet seit der 21. Kalenderwoche wieder Training unter Beachtung besonderer Vorsichtsmaßnahmen statt. Die Trainingsgruppen sind entsprechend informiert. Hoffen wir, dass sich das Virus weiter zurückdrängen lässt und ein baldiger Übergang zum “Normalbetrieb” möglich ist.

Ostsächsische Meistertitel für Franziska und Lennox

Bei den Ostsächsischen Meisterschaften unterm Hallendach am 11. Januar in Dresden gab es zwei Titel auf der 800-m-Strecke.

Nachdem es über 60m „nur“ der undankbare 4. Platz geworden war, setzte sich Lennox Gyulai auf seiner Spezialstrecke ganz klar durch und lief in 2:23,39 min. mehr als 10 Sekunden vor dem Zweitplatzierten über die Ziellinie. Mit dieser Zeit unterbot er gleichzeitig den sächsischen Hallen-Landesrekord aus dem Jahr 1984, der – damals noch handgestoppt – bei 2:24,0 min. lag.Auch Franziska Gruhn begann das Jahr gleich mit einer neuen persönlichen Bestleistung. In 2:33,68 min. sicherte sie sich den Titel souverän mit über 5 Sekunden Vorsprung.

Herzlichen Glückwunsch unseren beiden Lauftalenten und weiterhin eine erfolgreiche Saison!

 

Hallen-Landesmeisterschaften 2020

An Wettbewerben im Winterwurf hatten bislang nur unsere Seniorensportler teilgenommen. Aber Amy Mayer und Klara Bräutigam hatten nichts gegen einen Versuch einzuwenden und so feierten wir am 25. Januar Winter-Speerwurf-Landesmeisterschafts-Premiere in Chemnitz. Das Werfen aus der ungeheizten „Wurfgarage“ war für alle Teilnehmerinnen gewöhnungsbedürftig, da nur ein verkürzter Anlauf zur Verfügung stand. Die beiden machten das Beste draus – Klara gewann mit 31,24 m ihre erste Landesmeisterschafts-Medaille (Bronze), während Amy auf Platz 4 einkam – mit winzigen 6 cm Rückstand auf den Bronzerang.

Weitere Medaillengewinne gab es durch unsere älteren „Vorzeige-Sportler“. Bei den ebenfalls in Chemnitz ausgetragenen Senioren-Landesmeisterschaften lief Bärbel Losinski zum Titel über 400m (82,96 sec.) und schmückte sich mit zwei silbernen Plaketten über 200m (35,43 sec.) und 800m (3:09,15 min.). Zweiter über 3.000m der AK M50 wurde Carsten Ender in 9:49,82 min.

Optimale Medaillen-Ausbeute bei Crosslauf-Landesmeisterschaft

 

Der Bautzener Humboldhain mit seinen rasanten Gefällestrecken, bissigen Anstiegen und dem teilweise wurzlig-steinigen Untergrund bot am 09.11. wieder einmal die passende Kulisse für die Landesmeisterschaften im Crosslauf. Alle drei Hainsberger Teilnehmer meisterten den Parcours ohne Verletzungen und Spätfolgen, doch nicht nur das:

- Franziska Gruhn konnte ihre heimische Edelmetall-Sammlung mit der zweiten Landesmeisterschafts-Medaille ergänzen. Auf der 2-km-Strecke der Mädchen W 13 gab es in 8:36 min. Bronze, zu Silber fehlte nur eine Sekunde.

- Bärbel Losinski lief auf der “Mittelstrecke” der Damen W 55 zu Silber, sie benötigte 9:56 min. für 2 km.

- Für die “Mittelstrecke” der Herren waren zwei Runden zurückzulegen, hier durfte sich Carsten Ender nach 15:21 min. die goldenePlakette umhängen lassen.

Alles in allem und trotz der Anstrengung ein erfolgreicher Ausflug – Bautzen ist doch eine Reise wert!

69. Windberg-Cross: Sebastian Hendel schafft Hattrick

 

Auch in diesem Jahr ließ sich Favorit Sebastian Hendel von der LG Vogtland den Sieg im Männer-Hauptlauf nicht nehmen. Unmittelbar aus dem Höhentrainingslager in Big Bear Lake/Kalifornien angereist, beschränkte sich der Deutsche Vizemeister über 10.000m auf die “Ergebnisverwaltung” und hielt seine Konkurrenz knapp, aber ausreichend auf Distanz. Nach 27:19 min. war der Windberglauf-Hattrick perfekt, auf den Plätzen folgten Christoph Rodewohl in 27:31 min. und Marc Schulze in 27:52 min., beide vom Citylaufverein Dresden.

Bei den Damen lief die Leipzigerin Julia Klein vom SC DHfK gleich zweimal auf Platz 1. Die Bronzemedaillengewinnerin bei den Deutschen U-23-Meisterschaften über 1.500m siegte zunächst auf der reichlich 3 km langen Mittelstrecke, mit 11:35 min. fehlten nur 8 Sekunden zum Streckenrekord von Mandy Junghans aus dem Jahre 2003. Auch den 6-km-Hauptlauf gewann Julia in 23:41 min. deutlich, auf Rang zwei folgte Klubkameradin Anna Kristin Fischer in 24:33 min.

Aus Sicht unseres Vereins gab es drei Siege zu bejubeln. Bei den 11-jährigen Jungen gewann Lennox Gyulai, mit 3:50 min. über 1km konnte er (wie schon im Vorjahr) die Streckenbestzeit von Karl Bebendorf einstellen, aber leider nicht unterbieten. Dennoch eine hervorragende Leistung, genauso wie der Sieg von Franziska Gruhn in der Altersklasse W 13. Beide gewannen damit auch die Ostsächsischen Crosslauf-Meistertitel. Schnellster bei den “Alten Herren” der Altersklasse M 50 war schließlich Carsten Ender, der für die 6-km-Strecke 23:12 min. brauchte.

Der eigentliche Lorbeer für einen reibungslosen Veranstaltungsablauf gebührt aber auch in diesem Jahr den zahlreichen Eltern und Vereinsmitgliedern sowie der (zu gefühlt 99%) fehlerfrei arbeitenden Zeitmesstechnik. Neben Lorbeer gab es auch den sprichwörtlichen Wermutstropfen: mit 447 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde die angestrebte 500er-Marke in diesem Jahr nicht erreicht. Hier gönnten sich viele Erwachsene offenbar noch eine “Auszeit” nach dem eine Woche zuvor durchgeführten Dresden-Marathon.

Vorankündigung: Windberg-Cross am 03. November

 

Am Sonntag, dem 03. November ist es wieder so weit: der traditionelle Crosslauf “Rund um den Windberg” geht in die 69. Auflage. Den wirklich überraschenden Teilnehmerrekord (681) vom letzten Jahr wird es sicher nicht noch einmal geben, aber wenn wir mehr als 500 Läuferinnen und Läufer an der Startlinie begrüßen könnten, wäre das eine schöne Sache.

Die Läufe der Altersklassen 10 bis 15 werden als Ostsächsische Meisterschaften im Crosslauf ausgetragen, so dass wir wieder auf stark besetzte Nachwuchs-Felder hoffen dürfen. Bei den Größeren wird vielleicht auch wieder der eine oder andere deutsche Vorzeige-Läufer am Start sein, im vergangenen Jahr gewannen ja Sebastian Hendel (LG Vogtland) und Karl Bebendorf (Dresdner SC). Darüber werden wir aber berichten, wenn es soweit ist. Und schließlich hoffen wir wieder  auf viele, viele Läufer bei den Erwachsenen bzw. “Masters”, die uns teilweise schon seit vielen, vielen Jahren die Treue halten.

Alle Informationen zum Lauf gibt es auf www.windberglauf.de. Über diese Seite erfolgt auch die Meldung. Meldeschluss ist der 30. Oktober. Bitte habt Verständnis und haltet den Meldetermin im Interesse einer reibungslosen Durchführung der Veranstaltung ein! Um dies zu fördern, haben wir uns entschlossen, für Nachmeldungen künftig die doppelte Meldegebühr zu verlangen.