Finn Stoltze unter den Zehnkampf-Königen

 

“Könige der Athleten” werden sie genannt, die Zehnkämpfer. Und dass mit Recht, denn zehn leichtathletische Disziplinen mit so unterschiedlichen Anforderungen in zwei Tagen zu meistern erfordert enorme Vielseitigkeit.

Den letzten Zehnkampf in Diensten der SG Lok Hainsberg absolvierte übrigens Günther Ender bei den Senioren-Europameisterschaften 2008 in Ljubljana, damals in der Altersklasse M75 unterwegs – mit niedrigeren Hürden und leichteren Gewichten, aber um den Stabhochsprung kommt man auch in dem Alter nicht herum …

In der Neuzeit und bei den jungen Männern stellte sich Finn Stoltze dieser Herausforderung, und zwar bei den Offenen Mitteldeutschen Mehrkampfmeisterschaften am 14./15. Mai in Halle. Es war ein spontaner Entschluss, aber Finn bringt ausreichend Vielseitigkeit, Kraft und Bewegungstalent mit, dass eine Woche “spezieller” Vorbereitung reichte, um auch kritische Disziplinen mit ordentlichen Punktwerten zu absolvieren. Respekt hatte er nicht einmal vor dem Stabhochsprung – nur einmal trainiert bisher, und das vor 2 Jahren… Die Anfangshöhe von 2,20m wurde im 2. Versuch bewältigt, dann ging es in 10-cm-Schritten bis zur endgültigen Höhe von 2,90m. Auch die 1,06m hohen Männer-Hürden waren kein Hindernis, hier blieb die Zeitmessung am Ende der 110m langen Strecke bei 17,98 sec. stehen. Bei den regelmäßig praktizierten Wettkampf-Disziplinen erzielte Finn vier persönliche Bestleistungen: 12,09 sec. über 100m, 9,10m im Kugelstoß, 54,01 sec. über 400m und 41,35m im Speerwurf. Am Ende der zwei Tage standen 5.147 Punkte und ein dritter Platz zu Buche – eine tolle Leistung, zu der wir herzlich gratulieren!

 

Gute Leistungen und viele Teilnehmer beim Frühjahrs-Sportfest

 

Nach zweijähriger Pause konnte am 07. Mai endlich wieder ein Sportfest im großen Rahmen und ohne Beschränkungen stattfinden. Die Leichtathletik-Vereine der Region dankten es mit reger Beteiligung – insgesamt gingen 268 Sportlerinnen und Sportler in 598 Disziplinen an den Start.

Auch das Wetter spielte mit, die Sonne schien “leistungsfördernd” vom Himmel, der Wind wehte im Rahmen des zulässigen, auch wenn er sich nicht für eine Richtung entscheiden wollte.

 

Hatte gut zu tun: Organisator, Teilnehmer und Co-Moderator Carsten Ender

Auf diese Weise kamen einige für den frühen Saison-Zeitpunkt beachtliche Leistungen zustande. Bei den Männern konnte Moritz Wagner (SG Weißig 1861) seine Weitsprung-Bestleistung auf starke 6,60m steigern. Zuvor hatte er sich bereits ein schnelles Sprint-Duell mit Marius Gropp (Post SV Dresden) geliefert, bei dem beide – Marius in 11,02 und Moritz in 11,04 sec. – ganz knapp an der 11-Sekunden-Traumgrenze vorbei schrammten. Ebenfalls beeindruckend der Dreifach-Sieg von Christopher Toth vom SC Riesa in der männlichen Jugend U14 – mit 42,97m im Speerwurf, 9,87 sec. im 75-m-Sprint und 1,55m im Hochsprung.

Erfreulich auch die Beteiligung bei den Ostsächsischen Meisterschaften in den Mittelstrecken-Staffeln, hier waren über 3x800m bzw. 3×1.000m in den Altersklassen U12 bis U16 insgesamt 23 Staffeln dabei. Am spannendsten ging es bei der 3×1.000m-Staffel der männlichen Jugend U16 zu, die erst auf der letzten Runde entschieden wurde. Ben Emilio Reif von der Startgemeinschaft Planeta Radebeul / Elbland Meißen setzte sich schließlich gegen Lennox Gyulai von der gastgebenden SG Lok Hainsberg durch, wobei Lennox in den Vormittagsstunden schon ein 1.500m-Rennen in starken 4:25,24 min. bestritten hatte.

 

Hatte gut Lachen: Rekordspringer, Gesamt- und Kreismeisterschafts-Sieger Moritz Wagner

Die Ergebnisse gibts wie immer unter LADV (https://ladv.de/veranstaltung/detail/22615/Fr%C3%BChjahrssportfest-mit-OSM-Lange-Staffeln-Freital.htm) oder HIER zum Download.

Ob es angesichts der im Freitaler Stadion anstehenden Baumaßnahmen auch im nächsten Jahr ein Sportfest in dieser Größenordnung geben wird, bleibt abzuwarten. Sollte es so kommen, werden wir uns auf jeden Fall mit doppelter Drucktechnik absichern, denn der Ausfall des Urkunden-Druckers führte zu ärgerlichen Verzögerungen bei den Siegerehrungen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, ihren Übungsleitern sowie unseren Kampfrichtern und Helfern und wünschen eine erfolgreiche Leichtathletik-Saison.

Zeitplan für Freitaler Frühjahrs-Sportfest aktualisiert

Die Resonanz auf unser Sportfest am 07. Mai ist mehr als positiv: 286 Sportler haben sich in 600 Disziplinen angemeldet! Dieses große Interesse macht eine grundlegende Überarbeitung des Zeitplanes erforderlich. Der aktuelle Zeitplan ist HIER abrufbar.

Ein Hinweis noch zum Parken: aufgrund von Baumaßnahmen ist die Zufahrt zum Stadion nicht gestattet, es ist zwingend der Parkplatz an der Burgker Straße (gegenüber vom Stadion) zu nutzen!

Freitaler Frühjahrs-Sportfest am 07. Mai 2022

 

Nach zwei problematischen Jahren endlich mal wieder eine Saison, die planmäßig beginnt! Wir freuen uns, die Leichtathletik-Freunde der näheren und weiteren Umgebung am 07. Mai im Freitaler Stadion des Friedens begrüßen zu können!

Einzelheiten zur Veranstaltung sind der Ausschreibung und dem Zeitplan zu entnehmen. Die Meldungen erfolgen wie gewohnt über LADV

https://ladv.de/ausschreibung/detail/30161/Fr%C3%BChjahrssportfest-mit-OSM-Lange-Staffeln-Freital.htm

Meldeschluss ist der 02. Mai. Bitte nutzt das System und erleichtert den ehrenamtlichen Organisatoren die Arbeit!!!

Wir hoffen auf ein schönes Sportfest mit vielen guten Leistungen!

Volksbank-Hallenkreismeisterschaften als begeisterndes

Leichtathletik- Event

 

In Regie des Kreisfachverbandes Leichtathletik fanden am 05. März die ersten Hallenmeisterschaften des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge statt. Es war eine Veranstaltung in begeisternder Atmosphäre, für viele Sportler war es der erste Wettkampf unterm Hallendach überhaupt.

Emotionaler Höhepunkt war dabei die Vereinsstaffel, bei der aus jeder Altersklasse eine Läuferin und ein Läufer auf die 200m lange Hallen-Runde geschickt wurde. Das Rennen war zu  jeder Zeit spannend, mehrfach wechselte die Führung, und nicht  nur Athleten, auch „Anfeuernde“ gingen an ihre Grenzen. Zum Schluss kristallisierte sich unsere Staffel als die zweitbeste hinter dem LSV Pirna und vor der SG Weißig 1861 heraus – ein überraschender und toller Erfolg dank des maximalen Einsatzes aller zwölf Akteure! Der von der Volksbank Pirna gesponsorte 200-Euro-Scheck soll in den ersten warmen Frühlings-Tagen in Eisbecher für die Gewinner umgetauscht werden.

Die besten Einzel-Leistungen gingen auf das Konto von Lennox Gyulai (Altersklasse U16), der den 60-m-Sprint in 7,92 sec. für sich entschied und eine halbe Stunde nach seinem Staffel-Einsatz noch in der Lage war, die 800m in 2:13,93 min. zurückzulegen. Jonas Metzner sprintete nach langer Wettkampf-Pause die 60m in 7,55 sec. und gewann damit das Männer-Rennen. Klasse auch die Bestleistungen von Luna Leder mit 4,10m im Weitsprung und von Helena Tolksdorf mit 1,31m im Hochsprung, die jeweils Rang zwei in der Altersklasse U14 bedeuteten.

Landesmeisterschaften U16: Lennox Gyulai zweimal ganz vorn

 

Pandemie-bedingt hat sich unser Verein kaum an den ab Mitte Januar doch wieder zulässigen Hallen-Wettkämpfen beteiligt. Eine Ausnahme bildete Lennox Gyulai, der bei den Landesmeisterschaften der Jugend U16 am 15./16. Januar am Start war. Dabei hatte er auf beiden Laufstrecken die Nase vorn – überraschenderweise mit einer weiteren Verbesserung seiner im Freien aufgestellten Bestzeiten.

Bei den am Samstag ausgetragenen 800m musste sich Lennox zunächst aus einigen mittelstreckentypischen Platzierungs-Rangeleien herausarbeiten, hatte dann aber auf der letzten Runde die größeren Reserven. 2:10,29 min. bedeuten ein Plus von mehr als drei Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestleistung auf dieser Strecke.

Am Sonntag legte Lennox dann einen hervorragenden 3.000-m-Lauf nach. Bis zum Kilometer zwei konnte ihm Max Lindner vom LV 90 Erzgebirge folgen, danach zog Lennox davon und siegte in toller Bestzeit von 9:50,10 min. Wenn Hallenwettkämpfe zählen würden, hätte er damit die bei 10:10 min. liegende D-Kadernorm für das nächste Jahr schon sicher in der Tasche.

Herzlichen Glückwunsch zu den Landesmeistertiteln und den klasse Zeiten!

Gemütlicher Neustart mit tollen Frauen-Leistungen

 

 Es war ein gemütlicher Neustart nach der Zwangspause vom letzten Jahr. Mit 315 Läuferinnen und Läufern im Ziel konnte unser Windberglauf zwar nicht an die sonst üblichen Teilnehmer-Zahlen anknüpfen, aber bei Teilnehmern und Organisatoren überwog die Freude, dass der 70. Windberglauf unter den schwierigen Rahmenbedingungen überhaupt stattfand.

Weniger „Masse“ muss nicht zwangsläufig auch weniger „Klasse“ bedeuten – das zeigten zwei junge Damen besonders eindrucksvoll.

Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt von Kristina Hendel im 6-km-Rennen der Frauen. Die für die LG Braunschweig startende Reichenbacherin hatte sich erst vor vier Wochen mit großartigen 2:27:30 Std. an die dritte Stelle der Deutschen Jahresbestenliste katapultiert – mit dieser Zeit ist sie sogar elftbeste Europäerin. Und Kristina enteilte schon nach wenigen hundert Metern der Konkurrenz, hielt das Tempo über die drei Runden hinweg unverändert hoch und wurde im Ziel mit einem neuen Streckenrekord von 22:14 min. belohnt – 8 sec. schneller als Lisabeth Wagner (Citylaufverein Dresden) bei der bisherigen Bestzeit aus dem Jahr 2013. Mit deutlichem Abstand folgten Franziska Kranich (Europamarathon Görlitz, 25:20 min.) und Anna Kristin Fischer (SC DHfK Leipzig, 25:44 min.) auf den Plätzen.

Genauso bravourös der Auftritt von Naja Eschler vom Triathlonverein Dresden in der Altersklasse U16. Auf der nur 1,5 km kurzen Distanz distanzierte ihre Verfolgerinnen um sage und schreibe 31 Sekunden. Mit 5:37 min. lag sie 2 Sekunden unter dem bisherigen Streckenrekord, den Johanna Kleiner (Dresdner SC) 2015 aufgestellt hatte.

Wie bei den Frauen, so ging der Sieg auch im Männer-Hauptlauf über 8 km ins Vogtland. Jugend-EM-Teilnehmer Tom Förster (LG Vogtland) setzte sich nach zwei der insgesamt vier Runden von Altmeister Marc Schulze (Citylaufverein Dresden) ab und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel kontinuierlich aus. Er siegte in 27:54 min. vor Schulze (28:45 min.) und Sten Währisch (Skiclub Dresden-Niedersedlitz, 30:57 min.).

Tolle Leistungen gab es auch durch Sportlerinnen und Sportler unseres Vereins. In die Medaillen-Ränge liefen Nina Börnert (2. Platz 1 km W 13), Lennox Gyulai (2. Platz 1,5 km M 13), Franziska Gruhn (2. Platz 1,5 km W 15), Finn Stoltze (2. Platz Speed Cross Männer), Vitus Urban (2. Platz 2 km M 15), Carsten Ender (1. Platz 6 km M 50) und Carolin von Nordheim (3. Platz 6 km W 35).

 

Wir danken dem Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der Stadt Freital und unseren Sponsoren, dass sie die Durchführung des Laufes in finanzieller Hinsicht möglich gemacht haben. Genauso unerlässlich war die Unterstützung der Kampfrichter, unseres Zeitmess-Experten Andreas Hanßke und der vielen Eltern und Vereinsmitglieder, die die Veranstaltung von A wie „Anmeldung“ bis W wie „Waldputz“ ganz souverän im Griff hatten.

Die offizielle Ergebnisliste gibt es unter https://www.windberglauf.de/ergebnisse/

 

Speed Cross mit Finn

Siegerehrung 6 km Frauen

 

 

 

 

 

 

 

 

 © Fotos: Frank Fritsche

70. Windberg-Cross am 07. November

 

Nachdem die Tradition des Windberglaufes im letzten Jahr pandemiebedingt unterbrochen werden musste, folgt nun der zweite Anlauf für die Jubiläumsauflage. Alle Laufbegeisterten zwischen 8 und 80 Jahren sind herzlich eingeladen, am 07. November mit dabeizusein!

 Für die Kinder bzw. jungen Jugendlichen der Altersklassen 10 bis 15 wird der Lauf als Ostsächsische Meisterschaft im Crosslauf ausgetragen. Ab der Altersklasse U18 können Wertungspunkte für die Stadtrangliste Dresden-Radebeul gesammelt werden.

 Die Anmeldung ist bis zum 03. November über die Homepage www.windberglauf.de möglich, dort sind auch alle Informationen abrufbar. Wichtig: um größere Menschenansammlungen zu vermeiden, wird es dieses Jahr keine Nachmelde-Möglichkeit vor Ort geben! Eventuelle Einschränkungen zwecks Verhütung von Corona-Ansteckungen veröffentlichen wir ab dem 22. Oktober.

Hohe Sprünge, weite Würfe und lecker Eierschecke beim Herbst-Sportfest

 

 Bei unserem Herbst-Sportfest am 17. September trafen sich 127 Sportlerinnen und Sportler aus 14 Vereinen zum Saisonausklang im Freitaler Stadion des Friedens.

 Eine Klasseleistung zeigte Hochspringer Dominik Malke vom Postsportverein Dresden, der in der Altersklasse U20 mit 1,90m glänzte. Ihm nicht viel nach stand der 13-jährige Leonard Seddig (LSV Pirna) mit übersprungen 1,50m. Der Deutsche U-18-Meister im Kugelstoßen und Diskuswurf Lukas Schober (SG Weißig 1861) versuchte sich diesmal im Speerwurf, wo er hervorragende 56,93m erzielte.

 Abschließender Höhepunkt unter Flutlicht war die Schwedenstaffel der Herren. Hier unterbot der Dresdner Sportclub mit dem Deutschen U-23-Meister Kevin Joite sogar die 2-min.-Marke und sicherte sich mit 1:58,18 min. eine leckere Dresdner Eierschecke als Siegprämie. Vorjahressieger Postsportverein Dresden folgte in 2:09,21 min. auf Rang zwei, während Gastgeber SG Lok Hainsberg mit 2:10,49 min. den ebenfalls mit einer Eierschecke garnierten Kreismeistertitel gewann.

 Ein großer Dank an alle Kampfrichter, die helfenden Eltern und Vereinsmitglieder sowie Daniela Hofmann vom Kreissportbund, die zum Gelingen des Sportfestes beigetragen haben!

Tolle Leistung: Landesrekord für Lennox!

 Diesmal hat es geklappt: bei den Ostsächsischen Meisterschaften am 11. September in Bautzen sicherte sich Lennox Gyulai den Landesrekord über 2.000m der Altersklasse M13. Dabei zeigte er “Maßarbeit”, denn mit 6:20,85 min. unterbot er den bisher von Martin Zelms (Dresdner SC) gehaltenen Rekord aus dem Jahr 2002 um die Winzigkeit von vier Hundertstelsekunden. Die Leistung ist umso höher einzuschätzen, da Lennox von Beginn an selbst fürs Tempo sorgen musste. Wir gratulieren herzlich zu dieser tollen Leistung und hoffen, dass der Rekord lange Bestand haben wird!