Archiv für Juni, 2015

Senioren-Landesmeisterschaft in Zwickau, 20.06.2015

Während die Jugend in Zittau um beste Leistungen kämpfte, taten das die etwas Älteren in Zwickau, bei genauso wechselhaftem Wetter und ebenso zielstrebig. Die Kurzversion der sonst 2 Tage stattfindenden Meisterschaft war sehr gut organisiert.

Das Feld der Hainsberger Starter war verletzungsbedingt und durch Termindopplungen nicht sehr groß, die Leistungen konnten sich aber durchaus sehen lassen.

Als längere Strecken waren 5000 m und 800 m im Programm, beide Läufe regenfrei und bei besten Laufbedingungen, so das gute Zeiten erzielt werden konnten.

Unser Alt-Meister Günther Ender sprintete über 100 m und 200 m und man staunt immer wieder über die Teilnehmerzahlen in der AK 80.

Familie Stelzer reihte sich in das Werferfeld  ein – auch hier beachtliche Teilnehmerzahlen.

 

Das Fazit der Veranstaltung für Lok Hainsberg:

2 x Gold für Bärbel Losinski (5000 m in 22:00,28 min und ß00 m in 2:53,05 min)

1 x Silber für Eva Stelzer im Kugelstoß mit 5,09 m

1 x Silber für Günther Ender über 200 m

1 x Bronze für Lothar Göckeritz über 800 m in 3:42,50 min

2 x Bronze für Günther Ender über 100 m und im Weitsprung

Siegerehrung 800 m Männer AK 70

Gute Leistungen bei Regen-Regionalmeisterschaften in Zittau

 

Grausige Wetterbedingungen erschwerten die Durchführung der Regionalmeisterschaften (früher Bezirksmeisterschaften) für die Alterklassen U10 bis U16 am 20. Juni in Zittau. Regenschauer und Sonne wechselten sich permanent ab, so dass Sportler und Kampfrichter im Tagesverlauf mehrmals “eingeweicht” und der Wettkampf öfter unterbrochen werden musste. Der Ausfall einer der beiden Zeitmessanlagen erforderte weitere Improvisationskünste.

Im “planmäßigen” Teil der Veranstaltung schlugen sich die Vertreter unseres Vereins ganz ausgezeichnet – im Vergleich zum letzen Jahr gab es diesmal mehr Endkampfteilnahmen und nur winzige Abstände zu den Medaillenrängen.

 

  • Jilian Frübing (M11) schaffte es in diesem Jahr bis ins Sprintfinale seiner Altersklasse und konnte dort mit 7,99 sec. einen hervorragenden 4. Platz belegen – zu Bronze fehlte der Hauch einer Hundertstel Sekunde.

  • Ebenso knapp ging es im Hochsprungwettbewerb der 13-jährigen Mädchen zu. Hier schaffte Margarethe von Rosenberg bei ihrer ersten “großen” Meisterschaft 1,36m – Platz 5 höhengleich mit der zweiten, dritten und vierten Springerin. Drei Zentimeter höher oder ein Fehlversuch weniger über die letzte Höhe hätten Silber bedeutet.

  • Ins Sprintfinale kämpfte sich auch Valentin Kleeschätzky über 50m der Altersklasse M9. Sowohl im Vorlauf (8,31 sec.) als auch im Endlauf (8,29 sec.) sprintete er zu neuen Bestzeiten, ein toller 8. Platz war der Lohn.

  • Unseren Verein vertraten außerdem Franziska Gruhn, die über 800m der Altersklasse W9 den 7. Platz belegte, und Lisa Kühnel (W10), die im 50-m-Sprint nur um zwei Hundertstel an einem Finalplatz vorbeischrammte.

Leider entschieden die Organisatoren, nachdem ca. 80% des Zeitplanes abgearbeitet waren, auf Abbruch der Veranstaltung. Warum nicht zumindest die 800-m-Läufe noch durchgeführt wurden, ist unverständlich. Zum einen sind diese relativ “wetterunabhängig”, zum anderen können sie auch auf der Gegengeraden, auf der die “arbeitsfähige” Zeitmessanlage stand, gestartet werden. Besonders ärgerlich: 20 min. nach Wettkampfabbruch herrschte schönster Sonnenschein und damit bestes “Läuferwetter”. So mussten unsere Medaillenhoffnungen Felicitas Ender (Vorjahr Gold), Fritz Rahle (Vorjahr Bronze) sowie Emanuel Dittrich und Alfred Ender nach 150 km Anreise unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren.

Kinder- und Jugendspiele: tolle Leistungen bei tropischen Bedingungen

 

Leichtathletik satt boten die am 13. Juni im Freitaler Stadion des Friedens ausgetragenen Kinder- und Jugendspiele. 230 Athletinnen und Athleten aus 11 Vereinen und Schulen des Landkreises hatten sich angemeldet, um den sportlichen Vergleich in insgesamt 93 Disziplinen aufzunehmen. Das sportliche Programm erstreckte sich von 09.30 bis 16.00 Uhr, was angesichts des feuchtheißen Wetters mit Temperaturen um die 30° ganz besondere Anforderungen an die Aktiven (aber auch an Eltern, Helfer, Kampfrichter und Übungsleiter) stellte.

Mit 38 Teilnehmern brachte unser Verein die zweitgrößte Mannschaft an den Start. Über den gesamten Tag wurde gemeinsam gekämpft, angefeuert und gejubelt. Viele sind dabei über sich hinausgewachsen und haben ihre bisherigen Bestleistungen übertroffen. Diese vielen guten Leistungen können an dieser Stelle gar nicht alle aufgelistet werden.

Deswegen an dieser Stelle einfach ein

GROSSES KOMPLIMENT

an alle, die dabei waren.

Trainiert weiter fleißig – damit es auch in Zukunft diese tollen Momente gibt, in denen Ihr mit Medaille auf dem Siegerpodest steht und sich alle Anstrengungen gelohnt haben.

Am Ende standen für die SG Lok Hainsberg hervorragende 38 Einzelmedaillen (14xGold, 14xSilber, 10xBronze) und 5 Staffelmedaillen (1xGold, je 2xSilber und Bronze) zu Buche. Außerdem waren unsere Sportler an zwei Staffelsiegen in der Startgemeinschaft Weißig/Hainsberg beteiligt. Der im Vorjahr erkämpfte zweite Platz in der Vereinswertung konnte gefestigt werden – mit 95 Punkten hat sich der Abstand zur führenden SG Weißig 1861 (136 Punkte) verkürzt und das Polster gegenüber dem „Verfolger“, der SG Motor Freital (79 Punkte) ein Stück vergrößert.