Archiv-Seite 2

Überarbeiteter Zeitplan Frühjahrs-Sportfest

 

Da sich Diskus- und Speerwurf im Stadion des Friedens nicht zur gleichen Zeit durchführen lassen, musste der Zeitplan für unser Frühjahrssportfest noch einmal überarbeitet werden. Größere Änderungen gibt es dabei für die Alterklasse U14. Hier gibt es den aktualisierten Zeitplan und die aktualisierte Ausschreibung zum Download.

Vorschau Frühjahrs-Sportfest mit Regionalmeisterschaften U16 und lange Staffeln U14 + U12

 

Am 25. Mai veranstalten wir im Rahmen unseres Frühjahrs-Sportfestes die Regionalmeisterschaften in den Einzeldisziplinen der Altersklassen W14, W15, M14 und M15. Dazu kommen – wie bereits im letzten Jahr – die Staffel-Meisterschaften über 3x800m der Altersklassen U12 und U14 und natürlich die üblichen Einzelwettbewerbe der jüngeren und älteren Altersklassen.

Nach den Landesmeisterschaften Langstrecke / Staffeln, die 1996 anlässlich der Neueröffnung stattfanden, sieht das Stadion des Friedens damit nach langer Zeit wieder einmal eine überregionale Meisterschaft. Dementsprechend groß ist die Herausforderung für unseren Verein, der die Veranstaltung mit Unterstützung der SG Weißig 1861 organisiert.

Ausschreibung (HIER) und vorläufiger Zeitplan (HIER) stehen zum Download bereit. Wir bitten um Verständnis, dass im Interesse eines reibungslosen Ablaufs der Veranstaltung in den Altersklassen U12, U14 und U16 keine Nachmeldungen angenommen werden.

 Wir hoffen auf zahlreiche Teilnehmer, gute Leistungen und angenehmes Leichtathletik-Wetter.

(c) WartenbergVermischtes aus dem Laufbereich

Der März ist traditionell den Läufern vorbehalten, von denen es einiges zu berichten gibt.

Bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Ingolstadt war Felicitas Ender unterwegs, in ihrer frühesten Jugend bei der SG Lok Hainsberg aktiv und mittlerweile für den Dresdner SC startend. Sie ging die über 4,1 km führende Strecke der weiblichen Jugend U20 besonnen an und arbeitete sich Platz für Platz nach vorn. Mit Rang 7 erzielte sie ihre bisher beste Einzelplatzierung bei Deutschen Meisterschaften.

Starke Leistungen erzielte unser Läufer-Nachwuchs beim Dresdner Citylauf. Seiner Favoritenrolle gerecht wurde Lennox Gyulai, er gewann den 2,8 km langen Schülerlauf in der Altersklasse U12 mit 12:01 min. Ganz besonders erfreulich die Leistung von Franziska Gruhn. Nach 2,8 km in 12:47 min. lief sie als Dritte der weiblichen Jugend U14 ins Ziel und eroberte damit einen Platz auf der “großen” Siegerehrungs-Bühne. Nicht mehr zum Nachwuchs zählt Carsten Ender, er wurde in der Altersklasse M50 Landesmeister im 10-km-Straßenlauf (36:41 min.).

Foto: (c) Wartenberg

Hallen-Saison Teil II: Landesmeisterschafts-Ergebnisse

 

Bei den Landes-Hallenmeisterschaften kamen diesmal nur die bewährt-erfahrenen Athleten zu Medaillengewinnen.

Bei den Titelkämpfen der Senioren am 27. Januar in Chemnitz lief Bärbel Losinski über 400m und über 800m jeweils zur Silbermedaille in der Altersklasse W55. Ihre Zeiten: 78,63 sec. und 3:01,78 min. Auf derselben Strecken-Kombination war Carsten Ender unterwegs, frisch aufgestiegen in die Altersklasse M50 konnte er Gold über 800m (2:14,39 min.) und Bronze über 400m (63,44 sec.) mit nach Hause nehmen.

Dagegen lief es für Hannes Eger, der sich in diesem Jahr erstmals in der Jugend U18 behaupten muss, nicht ganz rund. Zunächst sprintete er über 60m mit 7,61 sec. um fünf Hundertstel an der Qualifikation für das B-Finale vorbei. Auch in seiner Schokoladen-Disziplin, dem Weitsprung, fand er nicht richtig in den Wettkampf und musste sich mit 6,04m und Rang 4 begnügen.

Hallen-Saison Teil I: Regionalmeisterschaften Kinder und Jugendliche

 

Medaillenbeladen kehrte unsere kleine Teilnehmerschar von den Ostsächsischen Hallenmeisterschaften am 19. Januar 2019 in Dresden zurück. Lennox Gyulai zeigte zunächst, dass er nicht nur längere Strecken laufen kann. Mit 7,80 sec. gewann er die Silbermedaille im 50-m-Sprint, bevor der dann in sagenhaften 2:29,00 min. zu Gold über 800m stürmte. Mit dieser Zeit hätte Lennox auch bei den zwölfjährigen und den dreizehnjährigen Jungen den Titel gewonnen.

Ebenfalls auf der 800-m-Distanz erfolgreich war Franziska Gruhn. Nach ihrem Titel vor zwei Jahren und dem sechsten Platz im letzten Jahr lief sie diesmal mit neuer persönlicher Bestleistung von 2:40,76 min. zur Silbermedaille.

 Ebenfalls Silber ging an Lisa Marie Liebs. Mit Bestzeit von 8,50 sec. qualifizierte sie sich souverän für das 60-m-Finale der Altersklasse W15. Dort steigerte sie sich noch einmal auf 8,44 sec., zur Goldmedaille fehlte nur die Winzigkeit einer Hundertstelsekunde …

Bestbesuchter Windberglauf aller Zeiten!

 

So viele Läuferinnen und Läufer hat der Windberg bzw. der auf seinem „Rücken“ ausgetragene Crosslauf noch nie gesehen: mit 681 „Finishern“ hatten wir genau einen mehr als im bisherigen Rekordjahr 1981.

Den entscheidenden Anteil am Gelingen der Rekordveranstaltung hatten die vielen, vielen Helfer aus unserem Verein, an die ein ganz großes Dankeschön geht. Der Dank gilt natürlich auch unseren Sponsoren, der Stadt Freital und dem Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die finanzielle Förderung sowie dem Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für die personelle und logistische Hilfe vor Ort.

Nicht nur zahlenmäßig, auch sportlich hatte der 68. Windberglauf einiges zu bieten. Karl Bebendorf (Dresdener SC), in diesem Jahr Deutscher U23-Meister über 800m und Vizemeister über 1.500m, gewann die über 3 km führende Männer-„Kurzstrecke“ in 9:48 min. und unterbot den bisher von Wolfram Müller (LG asics Pirna) gehaltenen Streckenrekord um 2 Sekunden.

Im Hauptlauf der Frauen kam Ina Zscherper (Citylaufverein Dresden) in der Zeit von 23:32 min. zu ihrem insgesamt dritten Windberglauf-Sieg. Es war allerdings kein Sieg im „Schongang“, denn Felicitas Ender (Dresdner SC), die zuvor schon den Jugendlauf über 2 km gewonnen hatte, blieb ihr bis zum Beginn der letzten Runde auf den Fersen und lief in 23:49 min. ins Ziel. Dritte wurde Anna Kristin Fischer vom SC DHfK Leipzig in 24:48 min.

Ganz besonders gefreut haben wir uns über den Start von Sebastian Hendel (LG Vogtland), dem amtierenden Deutschen Meister über 5.000 und 10.000m und Teilnehmer der  Europameisterschaften in Berlin. Sebastian wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann die 8-km-Distanz in 25:59 min., eine der besten Zeiten der letzten Jahre. Stets in Sichtweite zum Sieger blieb Mustapha El Ouartassy vom 1. VfL Berlin-Marzahn, der sich wie im Vorjahr den zweiten Platz sicherte. Seine Zeit: 26:19 min. Mit deutlichem Abstand folgte Lokalmatador Karl Bebendorf (27:39 min.), dem ja aber schon das Auftakt-Rennen über 3 km in den Beinen steckte.

Aus Sicht unseres Vereins besonders erfreulich die Streckenrekord-Einstellung durch Lennox Gyulai, der mit 3:50 min. bei den Kindern U12 exakt dieselbe Zeit lief wie Karl Bebendorf vor 11 Jahren… Für die SG Lok Hainberg gab es außerdem noch eine Bronzemedaille durch Josephine Reimann über 2 km der weiblichen Jugend U18. Aller Ehren wert sind aber auch die Platzierungen unter den TOP 6 in den stark besetzten Nachwuchsläufen durch Luna Leder (4. Platz W9), Matteo Brechow (5. Platz M8), Constantin Höhne (5. Platz M11), Franziska Gruhn (6. Platz W12) und Valentina Höhne (6. Platz W13).

Wir freuen uns bereits jetzt auf die 69. Auflage des Crosslaufes „Rund um den Windberg“, die im Wettkampfterminkalender für den 03. November 2019 vorgemerkt ist.

 

 

Lauf-Klassiker am Windberg mit deutschen Vorzeige-Läufern

 

Sebastian Hendel beim Vorjahressieg am Windberg

Nur noch wenige Tage, dann startet die 68. Auflage des Lauf-Klassikers „Rund um den Windberg“. Wir Organisatoren von der SG Lokomotive Hainsberg laden alle Freunde des gepflegten Laufsports herzlich ein, am 04. November dabei zu sein und die abwechslungsreiche Strecke rund um das Wahrzeichen der Stadt Freital in Angriff zu  nehmen.

Mit im Feld werden auch zwei der aktuell besten deutschen Mittel- bzw. Langstreckler sein. Favorit im Hauptlauf der Männer über 8 km ist Sebastian Hendel (LG Vogtland), in diesem Jahr Deutscher Meister über 5.000 und 10.000 m und Teilnehmer der Europameisterschaften in Berlin. Lokalmatador Karl Bebendorf vom Dresdner SC zieht die „Kurzstrecke“ über 3 km vor. Er schaffte bei den diesjährigen U23-Meisterschaften das Kunststück, innerhalb von nur 90 min. Deutscher Meister über 800m und Vizemeister über 1.500 m zu werden.

Die Anwesenheit solcher „Vorbilder zum Anfassen“ wird die zahlreichen Kinder und Jugendlichen freuen, die erfahrungsgemäß 60% der Gesamtteilnehmerzahl stellen. Für sie sind Distanzen zwischen 600m („Bambinis“) und 3 km (männliche Jugend U18/U20) im Programm.

Ganz und gar unabhängig vom Geschehen an der Spitze werden viele, viele ambitionierte und weniger ambitionierte Sportler um Platzierungen, Zeiten und Punkte in der Bezirksranglisten-Wertung kämpfen und/oder den Lauf durch den Herbstwald einfach nur genießen.

Der erste Startschuss fällt 10.00 Uhr, die Hauptläufe sind für 12.05 Uhr (6 km Frauen) bzw. 12.30 Uhr (8 km Männer) geplant. Sämtliche Informationen zum Lauf gibt es auf www.windberglauf.de. Über diesen Weg erfolgt auch die Anmeldung, Meldeschluss ist am 31. Oktober.

Herbst-Sportfest trotz Herbst-Wetter mit guten Leistungen

 

Windböen, ein Gewitter zwischendurch und zum Schluss nochmal Regen beeinträchtigten unser Sportfest am 21. September. Umso erstaunlicher, dass alle Disziplinen durchgeführt werden konnten und dies trotz kurzer Unterbrechung sogar fast zeitplangerecht. Dank an alle Athleten, Betreuer, Kampfricher und Helfer für die Geduld und das Verständnis während der Regenpause! Insgesamt konnten wir uns über 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen, die 289 Einzel- und 10 Staffelstarts absolvierten.

An Ergebnissen sind zuallererst die Leistungen in der Altersklasse U12 hervorzuheben, denn hier waren einige Talente dabei, die sich in diesem Jahr unter den TOP 10 der sächsischen Bestenliste platzieren dürften. Die elfjährige Charlotte Hohenlohe (SG Motor Freital) sprintete die 50m in 7,61 sec. und legte im Weitsprung einen Riesensatz von 4,44 m hin. Charlotte Schaefer – gleiches Alter, gleicher Verein - stand ihr mit einer 800-m-Zeit von 2:44,85 min. kaum nach. Bei den zehnjährigen Jungen lief Arne Borkert von der SG (Dresden-) Weißig die 50m in sehr, sehr schnellen 7,54 sec., gefolgt von Lennox Gyulai (SG Lok Hainsberg) in 7,70 sec. Lennox Gyulai konnte dafür die 800m in tollen 2:40,06 min. gewinnen. Und schließlich steigerte Constantin Höhne (SG Lok Hainsberg) seine persönliche Weitsprung-Bestleistung auf 4,33m.

Klasse Leistungen beim etwas älteren Nachwuchs erzielten Chris Würzburg (SG Weißig 1861) mit 1,50m im Hochsprung der Altersklasse U14, Marcel Beier (SG Motor Freital) mit 11,83 sec. im 100-m-Sprint der Altersklasse U16 und Moritz Wagner (SG Weißig 1861) mit 23,58 sec. über 200m der Altersklasse U18.

Und auch diesmal war die Freitaler Bahn für einen Landesrekord gut: über 3.000m lief Ralf Harzbecker vom SC Hoyerswerda hervorragende 10:21,80 min. und verbesserte den bisherigen Rekord in der Altersklasse M60 um mehr als 40 Sekunden!

In den abschließenden Schwedenstaffel-Rennen um die “goldgelben Eierschecken” hatten die Vorjahres-Sieger erneut die Nase vorn. Im strömenden Regen gewann die Damen-Staffel der SG Weißig 1861 in 2:41,42 min. sowohl die Gesamtwertung als auch den Kreismeistertitel, gefolgt von der SG Lok Hainsberg (2:48,46) und dem SSV Planeta Radebeul (2:55,94). Die Männer des Postsportvereins Dresden kamen nach 2:12,77 min. vor der deutlich verbesserten SG Lok Hainsberg (2:14,14 und Kreismeistertitel) und der SG Motor Freital (2:18,17) ins Ziel. Im Anschluss gaben die großherzigen Sieger das edle Backwerk zum Verzehr durch alle noch Anwesenden frei.

Die Ergebnisse können jetzt HIER heruntergeladen werden. Unsere nächste Veranstaltung ist dann der Crosslauf “Rund um den Windberg”, der am 04. November seine 68. Auflage erlebt. Hierzu laden wir schon einmal alle Lauf- und Leichtathletik-Begeisterten herzlich ein, die Informationen rund um den Lauf können auf www.windberglauf.de abgerufen werden.

Einladung zum Freitaler Herbstsportfest

Nach einem heißen und trockenen Sommer neigt sich die Freiluftsaison dem Ende zu. Für Freitag, den 21. September, laden wir alle Leichtathleten der Region noch einmal zu unserem traditionellen Herbstsportfest ein. Unbestreitbarer Höhepunkt auch in diesem Jahr: die Schwedenstaffel der Damen bzw. Herren, bei der es um die “goldgelbe Eierschecke” geht.

Alle Informationen zu Meldung, Zeitplan usw. finden sich in der Ausschreibung, die HIER heruntergeladen werden kann. Wir hoffen auf rege Beteiligung und einen schönen Leichtathletik-Abend!

Mitteldeutsche Meisterschaften U16: Hannes Eger fliegt zu Silber!

 

Am 30. Juni fanden im thüringischen Leinefelde-Worbis die Mitteldeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklasse U16 statt. Bei dieser Veranstaltung gehen alljährlich die besten Jugendlichen der Länder Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen an den Start.

Die SG Lok Hainsberg war durch Hannes Eger vertreten, der sich in der Altersklasse M 15 auf den Weitsprung konzentrierte. Hier hatte er bei den Kreisjugendspielen Anfang Juni eine unglaubliche Steigerung von 5,53m auf die Kreisrekord-Weite von 6,21 m hingelegt. Dass diese Leistung keine Eintagsfliege war, bewies er eine Woche später mit 6,15m und dem Titel bei den Landesmeisterschaften.

In Leinefelde bestand jedoch nur eine theoretische Medaillenchance, denn Hannes ging mit der fünftbesten Meldeleistung in den Wettkampf. Dort zeigte er sich vom ersten Sprung an hellwach, übernahm mit 6,08 m die Führung und festigte diese im zweiten Versuch mit persönlicher Bestleistung von 6,22m. Diese Weite blieb auch im dritten Versuch das Maß der Dinge. Im vierten Versuch traf Hannes das Brett noch einmal millimetergenau und landete nach einem optimalen Sprung bei tollen 6,34m. Nur einer der Mitkonkurrenten konnte noch kontern und erreichte exakt dieselbe Weite. Nun musste die zweitbeste Leistung entscheiden, und hier hatte der Jenaer Luca Thomas Dreyßig vier Zentimeter mehr zu Buche stehen.

Der Gewinn der Silbermedaille ist ein riesiger Erfolg für Hannes, der sich erneut im entscheidenden Moment topfit und nervenstark präsentierte. Neben der erneuten Verbesserung des Kreisrekordes konnte er nun auch offziell die D-Kadernorm erfüllen und sogar die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaften!

Wir gratulieren herzlich und hoffen auch weitere schöne Erfolge!