Trainingslager 2024 – Wiedersehen mit Jena

 

Nach vier Jahren Pause ging es ins Osterferien-Trainingslager mal wieder nach Jena. Und es war alles genau wie früher, wenn nicht sogar besser. Im Akademiehotel haben wir uns herzlich willkommen gefühlt und im Paradies-Café wurden wir hervorragend verpflegt. Die Leichtathletik-Halle war frisch saniert und fürs Freiluft-Training erwartete uns ein ganz neu gebautes Leichtathletik-Stadion. Mit angenehm federnder neuer Laufbahn – das Kontrastprogramm zum heimischen Stadion des Friedens, aber natürlich weniger geeignet für Sprint-Bestleistungen.

Gefeilt wurde vor allem an der Sprintschnelligkeit und am Sprungvermögen, ergänzend gab es Dehnung und Beweglichkeit, hier und da auch eine Prise Krafttraining und Wurf/Stoß. Selbst beim Staffeltraining am letzten Tag wurde noch genügend Konzentration und Energie aufgebracht, dass die Wechsel zum Schluss nahezu perfekt gerieten. Die Stimmung war gut, die Gesichter vorwiegend fröhlich und die gemeinsame Zeit ziemlich schnell vorbei – der Appetit für 2025 dürfte auf jeden Fall geweckt worden sein.

 

Volksbank-Hallen-Kreismeisterschaften am 2. März

 

Dank großzügiger Sponsoren-Unterstützung war es den Leichtathleten unseres Landkreises in diesem Jahr zum dritten Mal möglich, die Dresdner Leichtathletik-Halle für die Durchführung von Kreismeisterschaften in Besitz zu nehmen. Hier einige Ergebnisse:

  • Jonas Metzner krönte sich zum Sprint- und Weitsprung-König der Männer, wobei die Entscheidungen jeweils hauchdünn ausfielen: 60m in 7,56 sec. und einer Hundertstel Sekunde Vorsprung, Weitsprung mit 6,12m und zwei Zentimeter Vorsprung. In der abschließenden Vereinsstaffel gelang es ihm unter Mobilisierung letzter Kräfte, unsere Staffel noch auf Platz 4 zu bringen.

  • Robert Brückner steigerte seine Weitsprung-Bestleistung um satte 43 Zentimeter, mit 6,10m im letzten Versuch war er derjenige, der die Entscheidung spannend und Jonas das Siegen schwer machte.

  • Constantin Höhne sprintete in der männlichen Jugend U18 in 7,56 sec. auf den 2. Platz über 60m, nachdem er im Vorlauf mit 7,51 sec. eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt hatte. In derselben Altersklasse blieb Lennox Gyulai über 800m mit 2:00,44 min. knapp über der Zwei-Minuten-Grenze, dennoch eine neue Hallen-Bestleistung und ein klarer Sieg für ihn.

  • In der weiblichen Jugend U16 ging der 800-m-Sieg an Emilia Dallmann (2:59,88 min.), während Helena Tolksdorf mit 1,42m Silber im Hochsprung gewann.

  • Ebenfalls 800-m-Siegerin wurde Charlotte Maul in der weiblichen Jugend U14, ihre Zeit: 3:05,87 min. Annika Richter holte in ihrem allerersten Wettkampf gleich zwei Silbermedaillen, nämlich über 60m (9,07 sec.) und im Weitsprung (4,00m).

  • Bei den Kindern U12 gab es Bronze für Niklas Schindler, der 3,90m weit sprang.

Darüber hinaus standen weitere Medaillen und eine Reihe von Finalplatzierungen und persönlichen Bestleistungen zu Buche, so dass viele  Sportler optimistisch in die Freiluft-Saison gehen können! Dank gebührt auch denjenigen Eltern, die als Helfer ihren Teil zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben!

 

Mitteldeutsche Meisterschaften: Silber und Klasse-Zeit für Lennox Gyulai

 

Mit Erfurt verbinden sich für Familie Gyulai ja schon gute Erinnerungen, denn im Steigerwald-Stadion holte sich Lennox im vergangenen Jahr den Titel bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Altersklasse 15 über 800m.

Diesmal ging es unterm Dach der Hartwig-Gauder-Halle über 3.000m, und als „junger Jahrgang“ in der Altersklasse U18 hingen die Trauben ein Stück höher. Doch mit den bei der Landemeisterschaft gelaufenen 9:15,13 min. zählte Lennox schon zu den Favoriten. Eine bessere Meldezeit hatte nur der ein Jahr ältere Til Stephan von den Halleschen Leichtathetik-Freunden, der von Beginn an das Tempo angab. Lennox blieb beharrlich dran und ließ sich auch von einer schnellen vorletzten Runde (33 sec.) nicht abschütteln. Auf den letzten 150m versuchte er dann noch einmal alles, kam jedoch trotz einer 30-Sekunden-Schlussrunde nicht am Führenden vorbei. Das schmälert den Wert der Silbermedaille jedoch kein bisschen, und mit seiner neuen Bestzeit von 9:08,76 min. wird sich Lennox mit Sicherheit unter die TOP 20 der Deutschen Hallen-Bestenliste platzieren.

Wir gratulieren herzlich zu dieser tollen Leistung und drücken die Daumen für die weitere Saison!

 

Neue Trikots dank Unterstützung von WATTTRON

 

Einigen Außenstehenden ist es ja schon aufgefallen: seit Beginn der Hallensaison präsentieren sich unsere Athletinnen und Athleten in frischem königsblauen Look, mit dem Schriftzug WATTTRON auf der Brust. Wir freuen uns, dass die in Freital ansässige Technologie-Firma die Aktivitäten unseres Vereins in den nächsten drei Jahren unterstützen wird – und streben natürlich an, in den neuen Trikots möglichst erfolgreich unterwegs zu sein.

 

 

Meisterlicher Start ins Leichtathletik-Jahr 2024

 

Die Hallen-Saison ist in vollem Gange, und für die SG Lok Hainsberg gibt es erfreuliche Erfolge zu vermelden.

Den Auftakt machte Helena Tolksdorf, die bei den Ostsächsischen Meisterschaften am 6. Januar in Dresden die Silbermedaille im Hochsprung der Jugend W15 gewinnen konnte. Ihre Höhe: 1,43m.

Goldig wurde das darauffolgende Wochenende. Am 13. Januar war Robert Brückner bei den Landesmeisterschaften der Masters aktiv. Nach drei Starts in der Altersklasse M35 standen drei Medaillen zu Buche: Gold über 60m in neuer persönlicher Bestleistung von 7,73 sec., Silber im Weitsprung mit 5,68m – auch dies ein persönlicher Rekord – und nochmals Platz zwei über 200m in 26,22 sec.

Am nächsten Tag war Lennox Gyulai im Chemnitzer Hallen-Oval unterwegs. Für ihn hängen die Trauben in diesem Jahr höher, denn er muss in seinem ersten U-18-Jahr gegen teilweise ältere Konkurrenten bestehen. Beim ersten Mal klappte das recht gut, über 3.000m gab es nach 9:15,13 min. Gold und den Landesmeistertitel zu bejubeln.

Am drauffolgenden Samstag folgte gleich der zweite Titel-Gewinn. Über 800m stand Lennox im ersten Zeitlauf und passierte nach (etwas zu) gemächlichem Beginn in 2:03,30 min. die Ziellinie – zwar als Schnellster, doch nun hieß es Warten auf die Ergebnisse des zweiten Zeitlaufes. Die Konkurrenz war flott unterwegs, Marius Lampert und Elias Morgenstern vom Dresdner SC liefen zu persönlichen Bestzeiten, dennoch kamen sie in der Endabrechnung nicht an Lennox vorbei. Der unterzog sich dann eine Stunde später noch einem kleinen Härte- und Schnelligkeitstest und lief die 200m in sehr guten 25,07 sec.

Den Medaillen-Gewinnern herzlichen Glückwunsch und eine weiterhin erfolgreiche Saison!

Lennox Gyulai in Bundeskader berufen

 

Große Ehre für Lauftalent Lennox Gyulai: er wurde vom Deutschen Leichtathletik-Verband in den „Nachwuchskader 2“ berufen, die erste Stufe der „Kaderpyramide“ auf nationaler Ebene, deren Spitze der „Olympiakader“ ist. Ein verdienter Lohn für seine tollen Leistungen in diesem Jahr: Deutscher Vizemeister über 1.500m Hindernis, jeweils Erster der deutschen Jahresbestenliste M15 über 800m, 1.000m und 2.000m, Zweitschnellster über 1.500m Hindernis und über 3.000m auf Rang 7 platziert. Zum ersten DLV-Trainingslager ging es vom 2. bis zum 6. November ins Olympische und Paralympische Trainingscamp Kienbaum.

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg für die kommende Saison!

Einladung zum 72. Windberg-Cross am 5. November

 

Die 72. Auflage des traditionsreichen Crosslaufes „Rund um dem Windberg“ wird am 5. November hoffentlich wieder einige hundert Lauf-Begeisterte nach Freital locken. Das Angebot reicht vom 600m langen „Bambini-Lauf“ (Jahrgang 2016 und jünger) bis hin zu den Seniorinnen W65 bzw. Senioren M75, die 4,1 km zurücklegen müssen.

Wie immer bietet der Windberg besonders dem sportlichen Nachwuchs eine Bühne. In den Kinder- und Jugendklassen erwarten wir große Starterfelder und spannende Rennen, für die zehn- bis fünfzehnjährigen werden dabei die Ostsächsischen Meistertitel im Crosslauf vergeben.

Spannend auch die Frage, wer die Hauptläufe der Frauen (6,2 km) und Männer (8,3 km) gewinnen kann. Die Siegerin bzw. der Sieger wird sich in jedem Fall in einer langen Reihe teils berühmter Vorgängerinnen und Vorgänger wiederfinden, so etwa Ellen Kießling (EM-Zweite 1990 über 1.500m), Jörg Peter (zwischen 1988 und 2015 Deutscher Marathon-Rekordhalter), Olaf Beyer (Europameister 1978 über 800m) oder Jürgen Haase, der 1966 und 1969 Europameister über 10.000m wurde. Im Vorjahr gewannen Gabriele Hoscha (SV Automation 61 Leipzig) und der Deutsche „Serienmeister“ auf der 3.000-m-Hindernis-Strecke, Karl Bebendorf (Dresdner SC 1898).

Sämtliche Informationen zum Lauf gibt es auf der Veranstaltungs-Homepage:

www.windberglauf.de

über die auch die Anmeldung erfolgt. Meldeschluss ist Mittwoch, der 1. November – Nachmeldungen sind NICHT möglich.

Flotter Sprint und weiter Dreisprung beim Sommerabend-Sportfest

 

Etwas mehr als 100 Sportlerinnen und Sportler kamen zum kurzfristig angesetzten Sommerabend-Sportfest am 1. September ins Stadion des Friedens. Der in der zweiten Hälfte des Abends einsetzende Regen war ein wenig ungemütlich, hatte aber keinen großen Einfluss auf die von den Athleten erzielten Leistungen oder den Ablauf der Veranstaltung.

Wie schon vor einem Jahr sorgte Magnus Bunar vom VfL Wolfsburg für die beste Leistung bei den Männern. Nachdem er die Sprintgerade im Vorjahr in 10,85 sec. zurückgelegt hatte, konnte er nun noch einmal zulegen und lief mit 10,83 sec. eine in unserem Stadion bisher wohl nicht erreichte Zeit. Zur eigenen Bestzeit von 10,82 sec. fehlte leider nur eine  Winzigkeit.

Noch höher einzuschätzen ist wohl die Dreisprung-Leistung von Aron Schneider. Der Athlet vom VfL Pirna-Copitz sprang mit 13,46m zu neuer persönlicher Bestleistung und schob sich damit an die 10. Position der diesjährigen deutschen U-18-Bestenliste.

Bei der traditionellen Schwedenstaffel verteidigte unsere Männerstaffel – mit dem „eingeflogenen Spanier“ Finn Stoltze, Lennox Gyulai, Constantin Höhne und Jonas Metzner – in 2:11,96 min. den Kreismeistertitel, gefolgt vom LSV Pirna (2:15,88), dem SC Freital (2:23,69) und der SG Freital-Weißig 1861 (2:24,95). Bei den Frauen konnte der SC Freital erstmals eine Staffel an den Start bringen, die sich in 2:43,39 min. auch gleich den Titel sicherte. Auf Platz 2 folgte unserer Frauenstaffel in 2:50,83 min.

Abschließend ein herzlicher Dank allen Kampfrichtern sowie den zahlreichen Helfern aus den Reihen unseres Vereins für die tatkräftige Unterstützung an diesem Abend!

EILMELDUNG!!!

Spätsommer-Sportfest am 1. September!!!

 

Am 1. September wird die SG Lok Hainsberg ihr diesjähriges Spätsommer-Sportfest durchführen, natürlich mit Eierschecken-Schwedenstaffel. Die Ausschreibung erscheint demnächst unter LADV.

Einmaliger Erfolg für unseren Verein bei Deutschen Jugendmeisterschaften

 

In der jüngeren Geschichte der SG Lok Hainsberg seit 1990 konnten ja schon verschiedene Erfolge gefeiert werden. Darunter Deutsche Meistertitel im Senioren-Bereich, zweite und dritte Plätze bei Europa- bzw. Weltmeisterschaften der Senioren und Jugend-Landesmeistertitel. Eine Medaille bei Deutschen Jugendmeisterschaften war noch nicht darunter. Diese einmalige Leistung hat nun Lennox Gyulai bei den Deutschen U-16-Jugendmeisterschaften am letzten Juli-Wochenende in Stuttgart geschafft.

Auf der 1.500-m-Hindernisstrecke hatten 32 Athleten die Norm erfüllt, so dass zwei Zeitläufe über Medaillen und Platzierungen entscheiden mussten. Im schnelleren Lauf stand Lennox an der Startlinie. Um freie Sicht auf die 76,2 cm hohen Hindernisse zu haben, setzte er sich zunächst an die Spitze des Feldes. Beim ersten Wassergraben nach ca. 550m, den Lennox eher suboptimal meisterte, zog Noah Möller vom TSV 1860 Staffelstein auf und davon. Der Bayer war in Top-Form und hatte einen überragenden Tag, er lief ungefährdet zum Titelgewinn uns stellte mit 4:26,20 min. einen neuen Deutschen Rekord auf. Dahinter kämpfte Lennox eisern um seine Chance und hielt die Konkurrenten auf Abstand. Nach 4:33,46 min. war die ersehnte Silbermedaille gesichert, auf Rang drei folgte Jonas Klengel vom Berliner SV 1892 in 4:34,60 min.

Dass die Meistertitel in den letzten beiden Jahren mit 4:36,63 bzw. 4:43,78 min. gewonnen wurden, zeigt das hohe Niveau der diesjährigen Entscheidung. Herzlichen Glückwunsch an unser Lauftalent für diesen tollen Erfolg und die insgesamt hervorragende Saison!